Über mich

Was auch immer es war, das sich da in mir regte, es war so gewaltig, dass es wie eine Flut ÜBER MICH kam und jede Faser meines Körpers flutete. Der Sog der Bässe hüllte mich ein, riss mich wie ein gewaltiger Wasserfall in die Tiefe.
Ich tauchte ein in ein Meer aus bunten Schirmen und Kapuzen, schwamm in Wellen von Geborgenheit. Hoch über mir wölbte sich eine strahlende Decke aus Tönen der Tiefsee, die sich zur Melodie des Wassers wiegte. Ich streckte meine Hände danach aus, zeichnete den Klang des Meeres in die Luft, während meine Beine den Pulsschlag der Erde erwiderten.
Ich sank tiefer und tiefer, trieb tagelang im tosenden Ozean umher.
Die Erinnerungen der letzten Jahre zogen an mir vorbei: die verg
ebenen Möglichkeiten, das Desinfektionsspray in meiner Bauchtasche, das Chaos in meinem Schlafzimmer, der Alleinunterhalter in der Eckkneipe.
Ich taumelte, sank hinab, strauchelte, tauchte und tauchte – tauchte auf – schlug mich in die Freiheit.“

Den Schritt in die Selbständigkeit am 13. Juni 2017 – raus aus den gesellschaftlichen Konventionen, inmitten einer erfolgreichen Karriere als Angestellte Programmleiterin eines internationalen TV Senders  – beschreibt dieser Auszug meiner Kurzgeschichte „SONDERBARES TREIBEN“ am Besten.

Ich fühle mich Menschen nah, die ihr Leben frei gestalten und ihre Kreativität in Kunst und Literatur verwirklichen. Diese Nähe ist es, die ich mit meiner Arbeit widerspiegeln möchte, um ein authentisches Bild zeitgenössischer KünstlerInnen und AutorInnen zu zeichnen.

Es brauchte Jahrzehnte bis ich mich selbst als Künstlerin, Filmschaffende und Geschichtenerzählerin ernst nehmen konnte und ich wachse noch immer mit den Herausforderungen meiner Ansprüche in diese Positionen hinein. Insofern ist jeder neue Film über KünstlerInnen und AutorInnen eine win-win Situation. Dies ist der Grund, warum ich meine Preise in einem Maß halte, der es KünstlerInnen und AutorInnen ermöglicht, sich im multimedialen Umfeld angemessen auszudrücken.

Es wäre sicher werbewirksam, wenn ich hier schreiben könnte, dass ich die Eine unter tausenden Bewerbern war, die auserwählt wurde, um an einer der herausragenden Filmhochschulen HFF oder DFFB zu studieren. Warum ich das nicht schreiben kann, erklärt vielleicht diese kleine – fast autobiographische – Kurzgeschichte.

Fakt ist, dass ich nie an einer staatlichen Hochschule akkreditiert war, da es keinen Studiengang gab, der mich interessierte, außer dem der Film- und Fernsehregie. Ich schlich mich stattdessen in die HdK.

Die Möglichkeiten dort waren Ende der 90er für Studiennomaden grenzenlos. Ich brauchte keinen Nachweis einer Akkreditierung, lieh mir eine VHS Kamera, setzte mich an einen der zugänglichen Schnittplätze und arbeitete frei nach Schnauze.

Im Kopf unzählige wirre Ideen, doch ihre Umsetzungen waren konzeptlos und dramaturgisch sinnfrei. Glücklicherweise ist einzig die Anzahl meiner Ideen konstant geblieben.

Tue Gutes und dir wird Gutes widerfahren.
Leitsatz des Buddhismus

Ich teile nicht nur mein Wissen und Können mit begabten KünstlerInnen und AutorInnen, ein Teil des Gewinns meines Unternehmens fließt direkt in ihre Kunst und Literatur. 

AUFLISTUNG erstandener Kunst und Literatur

03/2019 Ausstellung „Its Your Turn“ Zentrum für Aktuelle Kunst
Roman der bildenden Künstlerin Ricoh Gerbl
Fast. Eine Regung.

 

 

IMG_9814

 

02/2019 Zeichnungen des Künstlers Thorben Gerdes
Kohle auf Leinwand
Ballerina

 

 

 

01/2019
Zeichnungen des Künstlers Thorben Gerdes
Kohle auf Leinwand
Augenblick

 

 

zurück